MANTRAS, Tagesaffirmation, Verschiedenes

SAT CHIT ANANDA

„Today I remenber to love everything and everyone I come in contact with!“

Tag 19 der Mantra Meditation mit Dr. Deepak Chopra. Das gleichzeitige Lernen/Coachen alles auf ENGLISCH.

Morgens springe ich dann aus dem Bett und mache mich gegen 8.00 Uhr an die Lernaufgaben und die Übersetzung. Ich habe den Eindruck es wird jeden Tag mehr. Wenn dann die Sonne in die Küche scheint mache ich dort die Mantramedi und danach dann Frühstücken und aufräumen. Meist höre ich dann die neusten Channelings mit Übungen die mich interessieren, schau mal im FB was es so gibt und dann geht es weiter. Viele Leute sind jetzt alleine zu Hause und rufen an oder schreiben. Man soll sich ja nicht treffen;-), aber die Zeit rennt trotzdem und es werden zu Fuß die Einkäufe alle paar Tage erledigt. Als eine Frau mich ankeift ich soll nicht so nahe an sie rankommen an der Kasse beim einräumen, die Verkäuferin verständnisvoll zu mir schaut und meine entsetzte Entschuldigung hört, bin ich auch etwas perplex.

Freunde die vom Urlaub kamen sitzen in Quarntäne sozusagen oder Andere im Homeoffice, aber wenn man ein Haus mit Garten bewohnt ist das nicht so schlimm. Außerdem mit dem Hund darf man ja wohl rausgegehen.

Die Weiterbildungen die ich machen wollte kann ich erstmal vergessen und hoffe inständig, dass es mit dem Internet zum nächsten Wochenende klappt. Mit dem winzigen Handy das ist umständlich uns anstrengend und das WLAN Volumen ist ruckzuck verbraucht. Das habe ich nie geschafft vorher.

444 das Portal ist am 4. April geöffnet worden, viele sind der Aufforderung gefolgt um 4.45 Uhr zu meditieren, aber es gab auch Stimmern sich nicht einer Massenmedtation anzuschließen.

Gestern Abend, nachdem ich die Anweisungen gelesen hatte und die Bedenken der auch bekannten spirituellen Damen gehört hatte habe, ich für mich beschlossen nicht mitzumachen, da ich nicht gegen etwas meditiere. Für ja– aber nicht gegen! Trotzdem ist es toll wenn die Menschen in eine neue Bewußtheit kommen. Wie immer muss man versuchen von innen lichtvoll zu sein und die Erdung oben und unten haben. Das ist auch nicht irgendein Turnprogramm. Ich bin wohl aufgewacht habe aber dann nochmal bis halb 8 geschlafen und mich wohlgefühlt.

Auch zu dem Virusthema möchte ich mich nicht weiter äußern und der damit verbundenen Beschränkungen. Wir hoffen, dass es bald vorüber ist und wir unsere Familientreffen zwecks April Geburtstagen nachholen können!

Ich bin jedoch auch vorsichtiger als sonst und warte ersteinmal ab. Nächstes Wochenende kann ich Euch auch meine Festnetznummer durchgeben.

Der KINOLICHTARTVEREIN versucht den Film:  „Eine größere Welt“ zu zeigen, sobald wieder Versammlungen möglich sind.

Hier geht es um eine Frau, die in der Mongolei entdeckt, dass sie die Gabe zur Schamanin besitzt und beginnt dort eine Ausbildung.

Ja dann bis zur nächsten Woche und hoffentlich gesund!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*