Bücher und Gedichte

Das Licht der Nahrung aufnehmen

Konzentriert Essen:

Nimm z.B. einen Apfel  und kaue ihn langsam, überlege wo er herkommt, denke an die Sonne in der sie gereift ist usw.

Du wirst spüren, wie gut er schmeckt und in seinem Inneren die SONNE eingeschlossen ist.

Dies erwähnt auch M. Aivanhov in seinem Buch YOGA DER ERNÄHRUNG:

Der Unterschied zwischen einer aus Fleisch und einer aus Pflanzen bestehenden Nahrung, ist die Menge der Sonnenstrahlen, die sie enthält. Obst und Gemüse sind (normalerweise) derart vom Sonnenlicht durchdrungen, dass Sie kondensiertes Licht sind. Wenn man Früchte oder Gemüse isst, nimmt man in direkter Weise Sonnenlicht auf, welches sehr wenig Abfallprodukte hinterläßt.

Aivanhov  war Philosoph und Pädagoge, bulgarischer Herkunft und lebte von 1900-1986. Es gibt viele interessante Bücher von ihm.

Ich denke, wir sollten lernen (ich auch) bewusster zu Essen, mit Blick auf eine schöne Landschaft oder einen Blumenstrauß oder ein Bild. Da habe ich Glück von meinem  Essplatz den wunderbaren Blick zum Feldberg, Königstein/Falkenstein, zu haben.

 

Für die jungen oder junggebliebene Leute gibt es auch noch ein tolles, kleines Buch von Thorsten Weiss /Jenny Bor: ZELLEUCHTEN

Warum Gott kein FAST FOOD isst.

Auf meinem Bild sieht man nicht die Blaubeeren ( Schale im Hintergrund) und vorne liegen die Algenpresslinge, aber darüber demnächst.

Apfelallergiker können eine alte Apfelsorte essen, wurde mir berichtet, die es nur auf bestimmten Höfen/Marktständen gibt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*