Verschiedenes

Portaltag und Vollmond

Klar und groß schaute uns der Vollmond am Freitag Abend entgegen!

Samstag, der 24. Juli war ein energetischer Brennpunkt und letzter Tag des Maya Jahres.

Der letzte Tag des Maya Jahres, welches Sturm Jahr genannt wurde! Eben lese ich, dass dieser Tag die gebündelten Geisteskräfte spiegelte, die uns gestern als Energiefelder begleiten. Dieser Tag verband die Kommunikation über die verschiedenen Ebenen.

Tatsächlich war ich auch einmal nur bei mir und bin am frühen Abend mit einer Freundin zu deren Kreis, weiter weg gefahren, die eventuell eine Gemeinschaft planen. Ich finde das gut, sich jetzt überall darüber zu informieren und echte Menschen kennenzulernen. Danach sind wir noch beim Vollmondfeuer im kleinen Garten vorbei und so war der Tag mal ohne Supermarkt, öffentliche Verkehrsmittel und andere, manchmal sehr nervige Sachen. Trotzdem neige ich seit 3 Nächten, wieder mal zur Vollmondschlaflosigkeit bzw. schlecht und wenig zu schlafen bei Vollmond, egal was ich gemacht habe! Aber anderen Menschen geht es ja auch so.

Heute am Sonntag ist der Tag zwischen den Maya Jahren. Das alte Jahr/Zyklus hat geendet und das NEUE hat noch nicht begonnen. Themen sollen abgelöst werden und sollen uns auf die unbegrenzte Freiheit des Universums aufmerksam machen. Sich nicht nur vom Verstand und Ego leiten lassen, sondern von unserer Intention/Intuition.

Ja dann hoffe ich, dass die nächste Zeit neue Wege und Inspirationen bietet und sich das positive in der Welt mehr zeigt, wenn auch der Planet, die Göttin Gaya sich unruhig verhält und unnatürliche Zwänge loswerden will, genau wie wir. Was noch nicht sichtbar ist, wird wachsen und die letzte Zeit war eine Aufforderung in uns zu gehen und zu überlegen, was wir uns wünschen oder erschaffen wollen. Einfach mit der Menge schwimmen ist nicht die Lösung.

Ein Teil unseres Bewusstseins weiß, dass es nicht mehr so weitergehen kann, doch es fragt sich wie, in all diesem Chaos:

Unser vollständiges Bewusstsein ist nicht inkarniert. Es ist nicht direkt getrennt von uns, jedoch durch einen Frequenzschleier nicht ohne weiteres zugängig.

Unser Körper ist eine Art AVATAR, durch den wir uns hier erleben können. Also der Körper ist nicht das ICH BIN, sondern unser Fahrzeug, das gehegt und gepflegt werden will, je nach Bedarf. Zu manchen Menschen verbindet uns eine tiefe Liebe, die wahrscheinlich schon uralt ist, während die Mehrheit uns eher fremd/langweilig oder abenteuerlich erscheint, aber auch merkwürdig. Treffen wir auf Jemand aus unserer alten Seelenfamilie, spiegelt er oft genau das´- was wir an uns nicht mögen. Deshalb finden wir diese Personen dann eher nicht so anziehend, treffen aber immer wieder auf solche. Das Kollektiv dieser Seelenfamilie will dann heilen.

Dies geschieht auch in den Familien gerade. Das Interesse an Menschen, die einem anderen Kollektiv angehören, fand ich trotzdem immer spannend, wenn sich einige Punkte doch verbinden. Es erweitert unseren Horizont. Also sollten wir nicht nur auf die eine Seelengruppe fixiert bleiben. Menschen im Außen aufklären zu wollen, ist derzeit anstrengend und JEDER kann sich, wenn er genügend recherchiert, selbst aufklären. Allerlei Gerüchte werden gestreut um die Menschen noch mehr zu verwirren und gerade von da, wo man es nicht erwartete. Es bleibt weiter spannend und wir hoffen alle, dass sich das Gute und Wahre durchsetzt und zur neuen Normalität wird.

Eine schöne Woche!

Ps: Um o.g. zu begreifen, müssen wir immer wieder daran erinnert werden-auf unterschiedliche Weise-durch unterschiedlichen Lehrer-Lehren und Eingebungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*