Verschiedenes

Herbstregen und weiterhin Verunsicherung……….

Allgemeine Verunsicherung herrscht im Moment im Bezug auf allerlei Krankheitsübertragungsmöglichkeiten und deren Verhinderung! Viele Menschen scheinen überall Viren lauern zu sehen und sind der festen Meinung, durch die Maske sind sie davor sicher. 2 Kinder (13) sind wohl deshalb letzte Woche gestorben (Vortrag B. Schiffmann) und der Zwang in den Schulen Masken zu tragen, beunruhigt langsam auch viele Eltern.

Zu ROBERT KOCHS Zeiten ging es wesentlich darum Erreger zu isolieren, ihre Natur zu verstehen, um sie in Folge mit einigen Medikamenten zu bekämpfen. Erreger wurden zu einen GEGENÜBER des Menschen und wurden als FEINDE betrachtet. Virus  bedeutet – lat. GIFT! Dieses Bild ist gerade jetzt wieder sehr verbreitet.

Durch die moderne Systemische Biologie und Medizin weiß man mittlerweile, dass in jedem menschlichen Organismus überall Erreger zu finden sind, sie besiedeln die Zellen des Menschen und auch die Natur und haben teilweise auch wichtige Aufgaben. (Antrohosophische Schrift von Thomas Hartmuth: Die Viren in Evolution und Medizin/Jahrbuch Goetheanum 2019).

Man ging also lange davon aus, dass es gute und schlechte Erreger gäbe.

Die guten Erreger, die z.B. unsere Schleimhäute besiedeln und dafür sorgen, dass wir mit der Nahrungsverarbeitung und der Umwelteinflüsse zurecht kommen. Dann die schlechten Erreger, die in den Körper eindringen und Krankheiten erzeugen.

Aber auch diese Sichtweise ist überholt! Man weiß, dass vermutlich alle Erreger, insbesondere die Viren gleichzeitig physiologisch vorhanden sind als auch pathogen wirken können. Ebenso ist deutlich geworden, dass Erreger nicht willkürlich herumvagabundieren. Viren brauchen eine enge Beziehung zu ihrem Wirtorganismus, um sich überhaupt entfalten zu können. Sie werden normalerweise in wirtsfremder Umgebung sofort vom Immunsystem abgetötet. Man könnte auch sagen, dass wir etwas NEUES  und doch nicht völlig Fremdes in unseren Organismus aufnehmen, bearbeiten und zuletzt integrieren. Interessant ist, dass es Menschen gibt, die durch einen grassierenden Erreger gar nicht krank werden, andere nur wenig und wieder andere Menschen heftig.

Das Immunsystem ist auch nicht abgeschlossen, sondern reagiert auch in vielseitiger Wechselwirkung mit unserem Lymphsystem, Gedanken und Gefühlen, sowie unserem Hormon und Nervensystem.

Prophylaxe also in alle  o.g. Richtungen und viel Vitamin C und gesunde Ernährung sind unbedingt vorbeugende Maßnahmen.

Grüner Tee:

Er soll auch als Prophylaxe gegen Erkältungen und grippale Infekte helfen!

Doch lese ich gerade, die Zubereitung ist wichtig: Täglich sollten wir  davon aber 5 bis 6 Tassen trinken! Hierbei ist zu beachten, dass die Wassertemperatur nach dem Sieden auf 80 bis 85 Grad Celsius sinken muss. Dann sollten wir erst aufbrühen! Durch Zucker oder Milch kann seine Heilwirkung verloren gehen!

Der kommende Vollmond im Widder verlässt die derzeit  friedliche Stimmung angeblich, bzw.  lässt die Energien wieder hochkochen und am 7. steht Merkur dem Uranus gegenüber, er bringt aber angeblich gute Ideen. Am 9.  steht Mars in Spannung zum Pluto, nicht ungefährlich! Um den 10./11. soll sich alles beruhigen und in die Liebe wechseln und es wird positiv/optimistisch. Wir sollen achtsam sein und es angeblich nicht mit Ausgaben zu übertreiben!

Schöne Woche!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*