Affirmation für die Woche, Bücher, Meet and Talk, Rezepte

Bald ist OSTERN!

Woher kommt die Bezeichnung OSTERN?  Der Begriff leitet sich von OSTARA ab, der angelsächsischen Göttin des Frühlings und der Fruchtbarkeit!  Der Hase galt als ein Bote Gottes und das Ei für ein Zeichen der Fruchtbarkeit und des Lebens!

Für die Kirche ist es eine 3 Tage Feier, die mit der Messe vom letzen Abendmahl am Gründonnerstag beginnt, sich über Karfreitag und Karsamstag, den Tag der Grabessuche des Herrn erstreckt und mit der Auferstehung am Ostersonntag bzw. der Osternacht endet. Diese Feier stellt in allen Konfessionen das älteste und höchste Fest des Kirchenjahres dar. Der Ostermontag ist ein gesetzlicher Feiertag.

Nachdem es mir wirklich die Woche und erstrecht am Wochenende fürchterlich ging, eine Mischung aus Infekt, Mandelentzündung und Frühblüherallergie, hat mir das Essen eines Thunfischsalates (-fürchterliche, anhaltende Magenschmerzen) noch den Rest gegeben. Also gut, dass das Lotustreff abgesagt war, jedoch eine kleine Runde Jungs hatte sich trotzdem getroffen. Mir war es aber wirklich nicht möglich teilzunehmen.

Der Neue, vorgeschlagene Termin am Sonntag, den 12. Mai hat auch vielleicht kein Glück, es ist Muttertag! Jedoch um 17 Uhr zum Tee im Plazz ist möglich oder verschieben?

Natürlich kann man nie alle zusammenbekommen und ich wollte den Stammtisch auch eher auf den erweiterten Freundeskreis, nicht zu sehr auf die Spiritualität beziehen. Viele freuen sich über ein Treffen und Austausch, gerade die Leute, die allein und ohne Partner leben. Der Plan eine Art Hausgemeinschaft zu gründen, in der JEDER ein Zimmer mit Bad hat, ist immernoch in meinem Kopf. Mit Hof oder Garten und Jeder beteiligt sich etwas im Aussen. Stadtnah, damit wir noch arbeiten können. Man macht sein eigenes Ding und keine dauernde Gruppendynamik. Jedoch zusammensitzen wer mag und Kräuter pflanzen im Garten etc. Einen Freund oder Lebensabschnittsgefährten, kann man ja auch ausserhalb der Behausung haben;-). Aber man hat hier so eine Art Familie! Ein Haus mit mehreren, eigenen Wohnungen wäre natürlich auch toll und man sitzt nur im Garten oder Gemeinschaftsraum bei Bedarf zusammen! Einige haben hier vielleicht auch die Möglichkeit in einem Raum Leute zu unterrichten, sei es in Musik, Yoga, Meditation ohne Kommerzielle Absichten, auf Spendenbasis sozusagen. Da könnte man das Mantra-Singen auch wieder aufleben lassen, was unheimlich heilend sein kann. Ich habe in letzter Zeit per Zufall, TM Trainer, Yogalehrer mit allen möglichen Ideen kennengelernt, die man auch einmal zu unserer STAMMTISCH-Gruppe einladen könnte.

Ein kleines Mädchen in meiner Gruppe, was ständig weint, habe ich mit einem meiner Lieblings-Mantrasongs per Zufall in den Griff bekommen, es verlangt jetzt immer nach dem Song und ist auch noch ursprünglich indischer Herkunft. JAYA LAKSHMI and ANADA sind die Interpreten und der Song heißt: Govinda Jaya Jaya aus dem Album SARASWATI DREAMS! Wunderschön! Die anderen internationalen Kinder fanden es auch toll und wollen jetzt auch öfter den Song singen. Ansonsten hören wir vorher immer mal  den chota bheem song ihr zuliebe, Titel einer indischen Kindertrick Serie von einem Mönch mit aussergewöhnlichen Kräften. Alle lieben natürlich auch  den Song IN MY MIND von GIGI D’Agostino!

Folgender Text aus einem Buch von Barbara Rütting fiel mir gerade in die Hände:

ÖKONOMISCHES FRÜHLINGSLIED (frei nach EG)

Im Märzen der Bauer den Traktor anläßt und spritzet sein Acker emsig und fest. Kein Räuplein, kein Kräutlein dies Gift überlebt, den Vöglein im Wald das Mäglein dich hebt.

Im Sommer der Bauer die Säcklein entleert und dünget die Früchte, von denen man zehrt. Es weiß wie man dünget aus dem Effeff von Bayer und von BASF!

Im Herbst dankt der Bauer der Tiermedizin, die Milch wird nicht sauer vor Penicillin. Die Schweine sind fettarm und lang wie noch nie, zum Ruhm und Ehre der Tierpharmazie.

Nun denn der Bauer sein Scheckbüchlein nimmt, mit Weib und Kind den Mercedes erklimmt, er fährt in die Kreisstadt, er ist ja nicht dumm und kauft im Naturladen er weiß schon warum.

 

Rohe KArtoffel-Möhren Suppe

1 L Wasser

1 geriebene Kartoffel

2 geriebene Möhren

50-70 g gemahlener Leinsamen ( evtl auch Kreuzkümmel)

1 kleine Zwiebel oder Knoblauch

1/2 Gemüsebrühwürfel

etwas Kräutersalz

Wasser ist auf unter 40 Grad erwärmt und ca. 10 Minuten quellen lassen1

VOLLMOND in der Waage kommt auf uns zu am 17. April!

Merkur im Widder will Neues erforschen und anstreben. In der Politik heisst es Spannungen und Proteste.

Grundhaltung und Basis wiederfinden. Konstruktive und positive Sachen kreieren und nicht die Angst vom Kollektiv übernehmen. Stop sagen, zu gesundheitsgefährdenen Energien. Nicht an einer überholten Wirklichkeit festhalten.

Woran hängen wir noch fest?

Wer sich Ostern zum Tee treffen will einfach melden, wenn es halt gerade passt. Vielleicht ist ja auch mal eine Fuchstanzwanderung drin, ist bei mir schon lange her. Wir lassen uns überraschen. Bleibt gesund, ich schmökere gerade wieder in einem alten TUPPERWEIN TASCHENBUCH: Bewährte Rezepte und Mentaltechniken zum Jung bleiben……vergessen wir doch alles in der Alltagsreizüberflutung oft. Tolle Übungen für zu Hause und Ernährungstips.

Affirmation für die Woche:

ALLES –  ob DU es gut oder schlecht findest – ist immer der nächste gegenwärtige Schritt von DEINEM logischen Standpunkt aus.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*