Affirmation für die Woche, Verschiedenes

Herbstgold

Im Herbst sollen wir verstärkt goldene Nahrung zu uns nehmen, was ich auch in den letzten Wochen völlig vergessen habe. Die Zeit scheint zu rennen und es fehlt so die bedächtige Ruhe und die nächliche oftmals. Goldene Milch (kann auch Mandel-oder Reismilch sein) mit Kurkuma zum Beispiel.

Spirituelle Kreise habe ich im Moment vernachlässigt, da alle in sämtliche Kreise verstreut sind und ich es oft abends einfach nicht schaffe, noch irgendwo hinzurennen. Gerade bin ich auch nicht so empfänglich und begeisterungsfähig, für manche Dinge wie früher. Jedoch Mantras finde ich immernoch heilend und versuche das wieder einzubauen. Ich hoffe You Tube bleibt uns erhalten, da meine CD´s Abnutzungserscheinungen haben.

Die Suche nach einem Orgonit und  gutem Steinladen geht noch weiter…..ich berichte.

ASTROLOGIE: Neumond in der Waage, sehr wichtig – dass wir uns im Leben bewähren oder auspendeln. Verstärkt durch VENUS und MERKUR.

Verletzungen werden spürbar und müssen ausgebügelt und geheilt werden. Die Gefühle nicht am richtigen Platz zu sein und uns verschließen verstärkt sich und wir fühlen uns allein, zeigen das aber nicht im außen.

Neumond im Krebs ist die Aufmerksamkeit und Gefühle und Bedürfnisse auszudrücken. Heilen wir unsere Emotionen und Beziehungen zu anderen Menschen, heilt auch bei uns und ihnen etwas.

Mars in der Jungfrau und Chiron ( Chiron ist ein großer Asteroid aus der Gruppe der Zentauren, er ist auch das Symbol für unsere persönlichen Schwachstellen :-/) im Widder, es könnte helfen mit Körperarbeit diesen wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Auch weil wir nicht alles sagen, weil es vielleicht nicht dem entspricht, was die Gesellschaft will. Wieder in die Lebendigkeit kommen ist scheinbar wichtig und unsere Wahrheit leben und unser Herz wieder zu öffnen. Zu unserer Verletzlichkeit stehen.

Weibliche Homöopathie, letzte Woche Thuja und heute

Chocolate

Der Chocolate-Zustand beschreibt die Situation eines Kindes, das nach viel zu kurzer paradiesischer Zeit des versorgt seins von der Mutter verlassen wird, weil diese wieder arbeiten muss. Das Grundgefühl ist dann Mangel an Wärme und Zuneigung. Hier entsteht ein Gefühl der Isolation, Trennung oder Entfremdung. Sie hat Angst vor der Zukunft, kein Vertrauen und braucht Schokolade;-).

Körperbild:

Hitzig von Kopf bis Fuß: Hitzig, aufgekratzt, Besserung bei warmem trockenen Wetter.

Appetit besonders morgens und schon beim Aufwachen. Verlangt nach Obst und Erfrischendem. Isst obwohl schlank immer gern Schokolade. Unterleib-prämenstruelles Symtomatik. Neigt zur Ungeschicklichkeit, lässt Dinge fallen. Coolness, übernimmt für sich Verantwortung, Selbständigkeit/Unabhängigkeit, will manchmal alle hinter sich lassen.

Demnächst kommt SEPIA!

Heute war ich mit einer lieben alten Freundin in Bornheim, zu unserer Enttäuschung hatte der Steinladen STEINREICH geschlossen und wir machten dann noch die BERGER und den schönen Markt unsicher. Leider habe ich nämlich einen meiner Heilsteine fallen lassen, genau den ich im Moment bei mir brauche. Die Dame dort hat übrigens auch immer einen Rat was die Steine betrifft. So haben wir dann noch unseren Kirschkuchen mit selbstgebackenem Dinkelboden auf meinem Balkon genossen. Sie meinte sobald ich in der Sonne auf meinem Balkon sein kann, strahle ich viel mehr. Danke, ja die rumrennerei in der Stadt zieht irgendwie Energie!

Im Moment bin ich nicht so wild auf Veranstaltungen und warte nochmal mit den grösseren Treffen. Wir alle haben viele Themen auszuheilen und das scheint die o.g. Zeitqualität zu sein. Ich bekomme viele Anrufe aus dem Frauen Umfeld, kann jedoch nicht dauernd telefonieren, denn ich habe ja auch meine eigenen Themen und brauche mal einen freien Kopf. Letztendlich sind wir alle für uns Selbst verantwortlich und müssen das irgendwie managen und dauernd das Gleiche reden bringt keine Lösung.

Wir sind oft hin und hergerissen, zwischen unseren Wünschen, Träumen und der Realität. Meine besten Freundinnen sind, trotz 10 Jahre Stadt, immernoch im Taunus und würden sich auch freuen, wenn ich zurück komme und besuchen mich auch am Wochenende! Hier in der Stadt bin ich eher die Einzelkämpferin!

Ein sehr gutes Angebot vom AMIGA Studio hilft mir demnächst wieder Sport und Wellness zu verbinden.

Das geht auch ohne Freundinnen, da es für alle besser ist, da zu trainieren wo man möglichst einfach hinkommt. Ich hatte auch so ein ZUHAUSE GEFÜHL dort, was man in der Stadt auch braucht und nicht nur Posen oder funktionales Training.

Eine Freundin hat sich ein Kätzchen angeschafft, die Andere einen Hund, die kommt morgen (Sonntag) zu Besuch und ich bin gespannt, was sie zu erzählen hat.

Noch ist es nicht so kalt und ich hoffe, dass ich nächste Woche wieder warmes Wasser und Heizung habe in meinem Pipi Langstrumpf Haushalt. Kennt ihr das, wenn man dauernd unterwegs ist-wächst es einem über den Kopf, deshalb mal wieder runterschalten, soweit möglich. Ein Ankleidezimmer wäre super, ein überschaubares;-)….und die Küche könnte auch größer sein, am besten mit Speisekammer;-)…….Der Typ von der Gastherme Wartung sagte, er ist nur für die Wartung zuständig und die hat er gemacht! Abends wird es aber langsam kalt!!! Nerven behalten, ach der (Zahnnerv) wird jetzt 5 Monate beobachtet und ich hoffe, dass ich erstmal nicht mehr hin muss, ich glaube der Ausheilprozess und die Medizin die er da reindrückt, macht einem auch mehr durcheinander als der Zahnarzt mit seinen spitzen Instrumenten denkt.

An Heilarbeit mit grüner Strahlung und grünem Stein denken!

Ein Besuch bei meiner HP am Freitag Abend und ihren Methoden und Mittelchen, samt Magnetfeldtherapie, wenn alles überkocht, hat mich auch wieder ins Lot gebracht, dass klappt immer weil sie mich lange kennt.

Spruch der Woche:

Höre in Dich hinein!

Esst Heidelbeeren, solange es sie noch frisch gibt und frische Äpfel!

Spruch zum Nachdenken:

Es sind niemals die Dinge die Schlecht sind, sondern wie wir die Dinge sehen.

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*