Kunst, MANTRAS, Verschiedenes

Pfingstfeiertage

AM nächsten Wochenende sind viele Sommerfeste in Frankfurt und im Taunus, dank gestern dem wunderschönen Tag konnten wir sicher mal wieder alle abschalten.

Die Zeitqualität in der Jungfrau ist weiterhin aufgeladen mit Stimmungsschwankungen und versetzt uns aber in andere Bewußtseinszustände, die sich positiv auf unser Leben auswirken können. Ruhig mal die Telefone abschalten und bei sich bleiben, ein paar Stunden.

Wie öfter erwähnt, mag ich das mit den Mantren und möglichst mitsingen oder mitsummen. Leider war ich dann doch nicht Samstag bei dem Yoga und Gongfestival, weil ich mich nicht noch spät auf den Rückweg durch die Stadt machen wollte, was dann auch wieder unnütz Energie kostet. Da ich mich nicht gekümmert hatte ob Leute aus meiner Ecke da sind.

Wenn wir Töne durch den Körper summen, berühren sie winzige kollodiale Teilchen, die in den Körperflüssigkeiten vorhanden sind! Das trägt dazu bei negative Gefühle aufzulösen und hilft den Körper zu reinigen.

(Habe ich natürlich auch erst wieder angefangen, nachdem mich Herausforderungen im Außen förmlich zum Überlaufen gebracht haben, bis fast zur Explosion, was für mich sehr untypisch war bislang. )

Zum Kindersitten bei Freunden  angewandt, hat das sehr zum Erstaunen der Eltern, bei Kindern die normal zig mal aufstehen und aufwachen, geholfen. Nicht Handy, Comics oder Süßigkeiten sollten da benutzt werden und auch vorm Schlafen besser nicht. Eine kleine Geschichte oder nette Hörspiele tun es eventuell dann auch. Mein Mantra, was ja immer wiederkehrende Worte enthält, tat dann sein Bestes. Die Kinder werden heute so mit Reizen und Spielsachen überhäuft, dass sie mit der Bearbeitung im Schlaf oft überfordert sind.

Basentee aus Krätern ist auch besser wie Limo, da der Körper sonst nachts zusätzlich mit den Säuren zu kämpfen hat. Klar und kein zu spätes, schweres Essen.

Nachdem meine Stammheilgrotte, bei der ich auch immer abschalten kann und meine Pollenallergie verbessert habe, im Sommer schon um 18 Uhr schließt, musste ich eine Andere finden. Diese habe ich gestern ausprobiert und die haben wenigstens am Mittwoch bis 20.00 Uhr geöffnet. In der Nähe habe ich dann noch eine Freundin in einer WG besucht, die sich da sehr wohl fühlt, während ihr Freund gerade in einer Altbauwohnung/WG im Nordend ist. Dies ist wirklich ein schönes Viertel, doch ich würde meinen Taunusblick vermissen und der Standort hier ist auch beruflich ganz gut nutzbar. Immer mehr Single Leute in unserem Alter leben wieder wie mit 18 in WGs und ist irgendwie witzig und spannend.

Schönen Feiertag und eine gute Restwoche, mögen die Dinge sich friedlich klären, die noch ungeklärt sind.

Ein Treffen im PLAZZ wäre eventuell Ende Juni fällig, wer mag! Wir treffen uns sowieso eher spontan mal in kleiner Runde!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*